Raum schaffen für Begabung

Raum schaffen für Begabung

Seit Juli 2016 bin ich nun dankbar in meinen neuen Räumen in Taunusstein angekommen und freue mich wie erwünscht über ein herzliches Miteinander unter Physiotherapeuten, Ärzten und Heilpraktikern unter einem Dach. Durch den interdisziplinären Austausch mit meiner lieben Freundin und Kollegin Melanie Howaldtauch habe ich in meiner Beratung immer einen Blick auf die Grundversorgung des gesundheitlichen essentiellen Nährstoffbedarfs - wie die Bereitstellung von Vitamin D3 in Kombination mit Vitamin K2, den Omega-Fettsäuren, einer aktiven Darmflora, sowie den für den Grundteig benötigten Mineralien und Aminosäuren, Unterstützungen bei Entgiftungen von Schwermetallen oder Pestiziden, Leber-, Nieren und Lymphstoffwechselmobilisierung vorausgesetzt.

In diesen Zeiten der großen Veränderungen und der Verdichtung vieler größtenteils auch unsichtbarer Umweltfaktoren brauchen wir umso mehr Raum für Pausen und Regeneration in Qualität und im Auftanken von elementaler Naturkomponente, das bedeutet z.B. die Aufnahme von guter Wasserqualität sowie Bewegung in frischer Waldluft, das gesunde Maß an Aufenthalt im Sonnenlicht, die Ernährung über biologisch angebaute Nahrungsmittel werden wesentlicher, um unser Sein als Menschen in Beziehung zur Erde gestärkt zu halten.

Wie sollen wir das schaffen angesichts der zunehmenden Anforderung im Außen.....????

....ein gutes Mittel ist die Meditation. Ja, auch wenn sie uns noch eine weitere Zeiteinheit "abverlangt"....., in dem Moment, wo wir unsere Aufmerksamkeit dem Hier und Jetzt, dem nach Innenschauen und der Stille widmen, verlassen wir nämlich den uns ansonsten immer stärker suggerierten Zeitfaktor. Wir gelangen auf viel schnellere Bewusstseinfrequenzen und gewinnen wieder den Überblick, nicht nur im Mentalen, auch über die Sicherheit, was unser Körper und unsere Seele zum Erhalt unseres Wohlbefinden wirklich brauchen. Dann verzichten wir wie natürlich auf schädigende Schnell-Befriedigungskompensationen, die unseren Energiehaushalt in den Keller ziehen und stattdessen wird unser Geist wieder frei und offen für positive Resonanz.

Ein zweiter ganz wesentlicher Faktor ist es, Raum in ungut verdichtete Beziehungsstrukturen zu bringen. Schnelllebigkeit lässt uns oft kaum noch ermessen, ob die eigene Aura und Haltung noch in der Lage sind, Fremdeinflüsse, die nicht unseren eigenen Werten entsprechen, außen vor zu halten bzw sie in Transparenz durchfließen zu lassen.

Wir alle haben unsere Schatten - und unsere Sonnenseiten: Wenn es uns gelingt zu erkennen, aus welchem Raum wir fühlen, denken und handeln, können wir wieder eine Wahl treffen. Prägungen und Interpretationen, die unseren Selbstwert schwächen oder in früheren Kindheitserfahrungen oder Traumata erschüttert haben, sind vergangen und brauchen Zuwendung und Herzensverständnis, sind sie sonst gefährdet immer wieder aktiviert zu werden und unsere Stimmungslage in unreifer und kindlicher Weise zu dominieren.

In einer Welt geprägt von Narzißmus, Flucht in Betäubung und ablenkendem Konsum ist es dann ein leichtes "(Medien)-Spiel uns über Konkurrenzdenken und Zwietracht in Minderwert und Unzulänglichkeit und Angriff zu lenken....

Wenn es uns gelingt, unsere Bedürftigkeit zu erkennen, und uns nicht in ihr zu verlieren durch Identifizierung mit ihr, sondern durch Anerkennung und Würdigung einer vergangenen tiefer liegenden Wunde und uns dann mit unserem Erwachen und Erwachsenen-Ich in die Gegenwart finden und uns erinnern, wer wir wirklich sind und was uns in höherem Sinne verbindet..entsteht wieder Raum.

Raum für unser Sein und Raum, unsere eigene Begabung zum Ausdruck bringen in Verbundenheit mit unserem Ganzsein und inneren Sonnenkind.